Bloodworm-Bait-Tuning von Dennis Schürhaus

Es gibt Situationen am Wasser, bei denen gepimpte Baits uns einen klaren Vorteil verschaffen können. Gerade im Winter oder wenn es nur instant für wenige Stunden ans Wasser geht, kann man sein Futter mit Hilfe von Liquid’s, Dip’s, Powder oder Baitspray etwas attraktiver bekommen. Ich nutze seit einiger Zeit besonders gerne Zuckmücken-Larven, um meine Boilies, Groundbait, Teig oder sogar meine Hakenköder damit zu pimpen.

Mückenlarven, bzw. auch Bloodworms genannt, sind einer der Hauptnahrungsquellen von Karpfen und kommen gerade in schlammigen Gewässern häufig vor. Genau an solchen schlammigen Gewässern nutze ich die kleinen Würmchen am liebsten und mische diese unter mein Futter.  Einer meiner favorisierten Attraktoren ist N-Butyric Acid (Buttersäure). Dieser Attraktor enthält eine Stickstoffverbindung und wird auch unter anderem von Mückenlarven ausgeschieden. Dieses ist einer der Gründe, warum ich die Larven so gerne einsetze.

Desweitern bieten mir Mückenlarven, wie oben schon beschrieben, eine Vielzahl an Möglichkeiten diese einzusetzen. Wenn ich meine Boilies damit ummanteln möchte, gehe ich wie folgt vor:

Zuerst gebe ich ca. 2-5 kg Boilies in meinen Loungebucket, wozu ich 1-2 Dosen der Natural Bloodworms gebe. Anschließend werden die Boilies mit den Mückenlarven durchmischt. Nach dem Durchschütteln sieht man, wie sich die Larven schön um die Boilies verteilt haben.

Dann gebe ich ein wenig Baserange-Liquid über die Köder (z.B. das Elementor Baserange Liquid) und schüttel die Mischung erneut durch. Im nächsten Schritt lasse ich alles einige Zeit einziehen. Danach gebe ich dem ganzen noch etwas Groundbait dazu, um das Ganze zu ummanteln. Die Mischung wäre somit einsatzbereit. Wenn ich meine Boilies mit dem Wurfrohr füttern möchte, lasse ich die Mischung schön trocken bis eine Kruste entsteht. Somit kann ich sicher sein, dass die Boilies ihren geboosteten Effekt nicht verlieren und auch, so wie ich es möchte, unten am Platz ankommen. Das beste Ergebnis erziehlt man allerdings, wenn man die Köder bis zu 24 Stunden trocken lässt.

 

 

Wenn ich  Boilieteig einsetze, nehme ich mir 1kg Teig, oder je nach Bedarf eine Größere Menge und reiße mir diesen in kleine Stücke und gebe diese in einen Eimer. Als Nächstes füge ich nach und nach eine kleine Menge der Zuckmücken hinzu. Wenn ich die kleinen Stücke Teig damit benetzt habe, Knete ich die ganze Masse wieder zusammen und achte drauf, dass sich beim kneten die Larven gleichmäßig verteilen. Diesen Vorgang wiederhole ich einige Male um das bestmögliche Ergebnis zu erzielen. Nun lasse ich den Teig 15-30 Minuten ziehen, bis er wieder eine leicht angetrocknete Konsistenz bekommen hat. Jetzt kann ich den Teig um mein Blei oder meinen Hakenköder kneten. Aber am liebsten füttere ich ca. Tennisball große Ballen auf meinem Platz.

 

Möchte ich die Mückenlarven als Köder am Haken präsentieren, verwende ich hierfür das Arma Mesh von Fox. Ich nehme mir das Arma Mesh und eine kleine Portion der Mückenlaven und befülle diese über das Röhrchen. Nun drücke ich die Larven mit dem dazugehörigen Stab in mein Arma Mesh. Diesen Vorgang wiederhole ich so oft, bis ich die gewünschte Größe meines Köders erreicht habe. Bei einem höheren Bestand an Weißfischen oder Krebsen, präsentiere ich die Mückenlarven zwischen 2 Hälften der Prolight Hookbaits. So kann ich mir sicher sein, dass sich die Hakenspitze nicht in das feine Material vom Arma Mesh verfängt.

 

Ich wünsche Euch viel Spaß beim tüfteln und ausprobieren.

 

Dennis Schürhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.