One week in france!

Anfang Mai – Es zog mich wieder an die großen Seen Frankreichs.
Mit wenig Zeit im Gepäck, aber genügend Motivation, startete ich am frühen Samstagmorgen zu meinem ersten Ziel.
Nach wenigen Stunden Autofahrt, stand ich am Ufer des ersten Gewässers. Die Plätze, die ich ursprünglich anvisiert hatte, waren leider belegt.

So entschloss ich mich einen zentralen Platz zu beziehen, den ich zuvor im Sommer schon einmal mit Erfolg befischte. Im strömenden Regen brachte ich mein Tackle auf das gegenüber liegende Ufer, baute alles auf, montierte meine Ruten und brachte diese auf ihre Spots.

Zwei Tage lang regnete es gefühlt nur und zu guter Letzt wurden mir vom ansässigen Ruderclub auch noch meine Plätze mit Bojenketten versperrt!

Ich beschloss, meine Ausrüstung einzupacken, um an ein anderes Gewässer zufahren, welches ich selber noch nicht kannte. Doch dieses sagte mir aufgrund der kleinen und schlecht gelegenen Nachtangelzone nicht zu.
Am späten Nachmittag steuerte ich noch einen Kanal an, der mitten in einer kleinen Stadt lag, wo es mir auch nicht gefiel.

Also ging es weiter in Richtung Süden.

Es war 2.15 Uhr als ich am See ankam. Ich suchte meine Kopflampe aus dem Auto und ging am Ufer der Nachtangelzone entlang. Alle Plätze waren frei. Für die erste Nacht baute ich nur mein Bivvy und meine Liege am Ufer auf um etwas Schlaf zu bekommen, um am frühen Morgen dann mit dem Angeln loszulegen.

Meine Plätze waren gefunden. Ich fütterte einen etwas größeren Platz mit einer Mischung aus Natural GLM Boilies (Diffy Size) und 20mm Complete Fish & Cream Boilies, gesoakt mit etwas Elementor Liquid und den neuen Natural Bloodworms. Auf diesem Spot platzierte ich 2 Ruten – Beide am Rande des Futters. Meine anderen beiden Ruten verteilte ich auf unterschiedlichen Tiefen mit nur wenig Futter. Als Hakenköder nutzte ich wieder die Prolight Hookbaits und als Topper dienten mir die neuen Fluoro Pop ups in 10mm, ummantelt mit Complete Fish & Creme Boilieteig.

Schon in der ersten Nacht nahmen die Fische das Futter super an und ich konnte in den 4 Tagen, die ich an diesem See verbrachte, so einige Schönheiten bis über 23kg fangen.

Dennis Schürhaus
instagram: dennisschuerhaus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.