Auf der Suche nach der Nadel im Heuhaufen (Part 1)

In diesem Jahr habe ich mir als Frühjahrsgewässer einen Komplex aus mehreren flachen Torfstichen rausgepickt. Meine Hoffnung war das ich dort schon früh im Jahr am Fisch sein kann. So oder so ähnlich kam es dann auch, schon die erste Nacht am See brachte mir einen kleinen Schuppi und zu diesem Zeitpunkt ahnte ich noch nicht, dass genau diese Kategorie Fisch das sein würde was 90% meiner Bisse ausmachen wird, zumindest in den kommenden Wochen. Dazu kam ein knochenhartes Fischen vor Hindernissen, hook and hold par exellence. Und immer wieder und wieder reihte sich ein weiterer schuppi zwischen 6 und 8 kg ein. Zwischendurch gab es mal eine nette Abwechselung zwar wieder die selbe Größe, aber dafür ein wirklicher Traumfisch.

Ich habe wirklich stark beißen müssen und mich immer wieder dazu zwingen müssen an diese Seen zu fahren. Doch der Gedanke an das was möglich war, ließ mich dorthin zurück kehren. Meine Taktik versuchte ich wirklich simpel zu halten, viel Location, wenig Futter und überwiegend Pop Ups kamen zum Einsatz.

Das Wetter hielt ich immer im Auge und versuchte so gut es ging zu besten Wetterbedingungen vor Ort zu sein, jedoch genau bei solchen Bedingungen fuhr ich blank nach Hause. Leichte Verzweifelung machte sich breit. So kannte ich es von meinen heimischen Baggerseen gar nicht und dort war der Angeldruck weit aus höher. Aber nichts desto trotz verabredete ich mich erneut mit Marco für eine weitere Nacht am flachen Torfstich ich wollte es wissen und vorallem wollte ich einen der großen aus diesen Gewässern.

Ein einzelner Orangener Pop Up vor einem unscheinbaren überhängendem Busch sollte dieses mal sein. Einige Fische zeigten sich auf den von mir gewählten Plätzen, jedoch konnte ich wieder nur diese „Schuppi-Zigarren“ ausmachen. Noch am Nachmittag gab es auf meine beiden Ruten Fisch. Eine ziemlich Dicke Schleie und tatsächlich mein bisher größter Fisch aus diesem See, mit 21 Pfund wahrlich kein Riese. Aber es war ein Lichtblick, wirklich lange habe ich mich über einen Fisch dieser Gewichtsklasse, nicht mehr so gefreut.

Leider fand ich nach dieser Session keine wirkliche Zeit mehr zum angeln. Aber ich werde zurück kommen sehr bald sogar und mich auf die Suche begeben nach der Nadel im Heuhaufen.

Bis dahin euch allen einen erfolgreichen Mai

Michael Martins

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.